Die Geschichte der Fakultät


Rechtsvorgänger der Universität ist die Universität für Forst- und Holzwissenschaften, welches auf die im Jahre 1735 von König Karl III. (gleich: Kaiser Karl VI.) in Schemnitz gegründeten Bergbauoffiziersbildungsanstalt zurückgeht. Maria Theresia legte im Jahre 1762 den Grundstein zur akademischen Bildung und nachdem drei Lehrstühle gegründet worden waren, erhob sie die Institution dann tatsächlich in den Rang einer Akademie.
1807 beschloss die Hofmünzkammer die Gründung des Forstkabinetts. Nach der Bildungsreform von 1846 erhielt die Schule den Namen Bergbau- und Forstakademie. Nachdem Schemnitz nach 1919 zur neu entstehenden Tschechoslowakei gehörte, übersiedelte die Akademie – Dank der Unterstützung des Bürgermeisters Mihály Thurner – nach Sopron. Im Jahre 1949 wurden die Fakultäten für Bergbau- und Hütteningenieurwesen abgetrennt. 1952 entsteht die selbstständige Akademie für Forstingenieurwesen. Im Jahre 1962 entsteht die Universität für Forstwirtschaft und Holzverarbeitungsindustrie und es funktionieren ab 1972 (in Székesfehérvár) die Hochschulfakultät für Geodäsie und Feldordnung. Ab dem Jahr 1996 bis 31. Dezember 1999 wird der offizielle Name „Soproner Universität“ benutzt.
Am 1. Januar 2000 wurden am Ende eines langen Prozesses und nach vielen Veränderungen wurde die Westungarische Universität mit Sitz in Sopron und sieben Fakultäten durch eine Fusion aus der Soproner Universität, der Benedek Elek Pädagogischen Hochschule, aus der Fakultät für Landwirtschaft der Pannon Universität für Landwirtschaft (Mosonmagyaróvár) und der Apáczai Csere János Hochschule für Lehrerbildung (Győr) gegründet.
Die wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung begann 1995 in Sopron zunächst im Fernstudiengang. Der erste Vollzeitstudiengang in der Fachrichtung Wirtschaft wurde im September 1996 gestartet. Ab Herbst 1998 gibt es für die Wirtschaftshochschulabsolventen die Möglichkeit für das Aufstiegsstudium zum Universitätsniveau.
Nach dem erfolgreichen Akkreditierungsprozess am 1. 1. 2000 wurde die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften gegründet. Ab dem Studienjahr 2000/2001 startet die Fakultät auch postgraduierte Studiengänge. Ab dem Studienjahr 2002/2003 startet die Fakultät auch hochschul Fachausbildungen.
Im September 2001 wurde die Doktorandenschule der Fakultät akkreditiert, so besteht auch die Möglichkeit den PhD-Titel zu erwerben und damit auch einen Habilitationsverfahren durchzuführen.


"So sind wir – 2013" („Ilyenek vagyunk“) Videowettbewerb der Studenten

1. Platz: Anett Hetényi


1. Platz: Péter Sever – Szilárd Szőke